Multimodales Screening-Instrument

Sieben Institute der FH JOANNEUM entwickelten im Forschungsprojekt SCOBES-AR den Prototypen eines Screening-Instruments, mit dem kognitive und körperliche Einschränkungen im höheren Lebensalter (60+) frühzeitig erkannt werden sollen. Einerseits können Risikofaktoren für neurodegenerative Erkrankungen vorliegen (z.B. Bluthochdruck, Diabetes, soziale Isolation, Ernährungsverhalten etc.), andererseits können , bestimmte Veränderungen in diversen Lebensbereichen wie zum Beispiel im Bereich der Bewegung, der Ausführung von Alltagsaktivitäten und Sprache auf eine Abnahme kognitiver Funktionen hinweisen. Diese Veränderungen der Körperfunktionen werden mithilfe des Screening-Instruments getestet.

Video: Überblick über alle Testverfahren des SCOBERS-AR Screening Instruments

Das Institut Wirtschaftsinformatik führte die Planung der User Experience, die Überprüfung der Usability sowie die Entwicklung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Applikationen durch. Darüber hinaus wurde eine Applikation für Tablet Computer entwickelt, die getätigte Interaktionen der ProbandInnen in Echtzeit visualisiert. TestleiterInnen der Screenings sind dadurch in der Lage, den Fortschritt in den AR- und VR-Applikationen aus Sicht der ProbandInnen zu begutachten. Ebenso werden dadurch situationsgerechte Annotation und Steuerung der Screenings ermöglicht.

Bild: Schematische Darstellung des SCOBES-AR Screening Instruments

Ein Geschäftsmodell zur nachhaltigen Nutzung und Anbindung im Gesundheitssystem wurde ebenso entwickelt.